Reflecting

endlich wieder einen kleinen Eintrag von mir **freu**

ich sitze in der Bahn nach Tübingen, wiedermal rast die Landschaft vorbei und ich höre Musik und überlege worüber ich denn nun Bloggen soll. Ein paar Mal hatte ich in den letzten Tagen genau das richtige Gefühl für einen neuen Eintrag und er verstrich irgendwie ungenutzt. Nichts hätte mich afgehalten aufzustehen und dieses Gefühl in Worte zu fassen und dann irgendwann hochzuladen. Zumal wir inoffiziel wieder Internet haben. Derzeit muss ein offenes Wlan-Netz herhalten. Wir machen natürlich nichts großartiges ausser E-Mails zu checken und so, aber naja, so recht wohl ist uns dabei nicht und wir würden ja gerne unser eigenes Internet haben. Naja, im Dezember dann. Zumindest ist das mein letzter Stand, immerhin hab ich einen finalen Termin (mal sehen ob KabelBW den einhält).

Das Werbeplakat am Tübinger Bahnhof das ich gestern gesehen habe vertröstet mich immerhin damit, dass die KabelBW-10Mbit-Flat bei ihrgendeinem Test gut abgeschnitten hat.

Ich stehe jetzt übrigens regelmäßig vor einer Klasse. Bzw. vor verschiedenen Klassen. Letzte Woche 7 Stunden, diese Woche wohl 4 oder so. Mir macht das ganze ziemlichen Spaß, auch wenn es nicht immer ei nfach ist. Entweder wegen der Klasse, dem Kollegen, mit dem ich zusammenarbeiten „darf“ oder weil ich einfach auch Dinge falsch mache. Zum Beispiel plane ich öfters mal etwas zuviel für eine Stunde ein. Aber das geht wohl noch jedem Lehrer nach Jahren ab und an noch so. Man arbeitet halt nicht mit kleinen, willigen Lernmonstern, sondern mit Menschen, die nach 4 Stunden bei anderen Lehrern einfach keine Lust mehr haben oder die einfach nach einer Klausur kene Lust mehr haben, oder weil sie soviel Hormone im Körper haben, dass sie einfach verrücktspielen müssen. Manchmal frage ich mich auch, wo manche Lehrer leben.

X zum Beispiel versteht nicht, dass ich nebenbei arbeite, schließlich soll man sich doch auf sein Studium konzentrieren und auch ja auf jede Gesamtlehrerkonferenz gehen, egal ob die an einem der Hauptarbeitstage von mir stattfindet, oder nicht.

Y, der einen Schüler, der immer schwarze Ledermäntel und Nietengürtel und -armbänder trägt, vor Kollegen im Lehrerzimmer als Satanisten bezeichnet und diverse abfällige Kommentare von sich gibt. Ich war sehr sauer. Sehr sehr. Ich wusste nur garnicht wie ich mich verhalten soll. Soll ich mich als einer von den vielen „Satanisten“ da draussen outen? Oder zumindest sagen, dass ich den Kommentar scheisse finde? Oder einfach die Klappe halten? Wohl irgendwas zwischen „still sein“ und „wütend sein“. Sicher bin ich nicht großartig in der Lage als Praktikant ein großes Publikum zu bekommen, aber ich werde meine Meinung sagen.**grml**

Das läuft dann so wie an meiner alten Schule, wo alle BlackMetaller erstmal für den Selbstmordversuch einer Schülerin verantwortlich gemacht werden, alle Lehrer sie mobben und der Rektor jeden auf sein Büro ruft, bis dann mal rausgelassen wird, dass die Schülerin Türkin war und verheiratet werden sollte. Da würde ich mich auch von einer Brücke schmeissen. Nur würde ich nicht gerade einen HIM-Songtext hinterlassen. Aber das Mädchen konnte nichts dafür, dass wir bösen „Satanisten“ angeschwärzt wurden. Tsss. Jedenfalls waren es 2 schlimme Wochen für uns damals, und die schlechten Mitarbeitsnoten usw. Wurden auch nicht zurückgenommen. Zeitungsartikel nicht berichtig und auch sonst keinerlei Entschuldigung ausgesprochen. Lächerlich ist das.

Und genau so viel Dummheit auf Lehrerseite, wie jetzt an dem Gymnasium, an dem ich Praktikant bin, macht mich wütend. Egal ob es „Satanisten“ sind, oder „schwierige Schüler die nicht auf die Schule gehören“. Alles hat immer auch eine Ursache……*grml*

1 thought on “Reflecting

  1. Ohje.. dass es sowas gibt.
    Schlimm, schlimm.
    Da hab ich ja wirklich erstaunlich viel Mitgefühl bekommen von den Lehrern auf meinem Gymnasium, damals, vor zwei, drei, vier Jahren.

    =/

Comments are closed.