WoW – gute Neuigkeiten

Gerade lese ich auf Heise.de, dass die Softwareschmiede Blizzard bekanntgegeben hat, dass über 11,5 Millionen Menschen “WoW” spielen, dass die 2. Erweiterung bei Amazon auf Platz 1 der Weihnachtsgeschenke lag und am ersten Verkaufstag eben jener Erweiterung über 290.000 Exemplare verkauft wurden. WoW ansich generiere mittlerweile über 1 Milliarde $ Umsatz pro Jahr. Trotz Wirtschaftskrise.Ist ja auch kein Wunder. Wenn der Alltag trist, grau und die Zukunft ungewiss ist stürzen sich Menschen um so lieber in die virtuellen Fantasiewelten. Und von den laufenden Kosten her ist es gerade eben noch mit etwas sparen für jeden erschwinglich. Für mich ist diese Tatsache nichts neues.Ach ja, den neuen Werbespot mit Ozzy Osbourne find ich gut, genau wie den mit Mr. T. Videos seht ihrHIER (OZZY) bzw. HIER (MR. T). PS:Ich spiele KEIN WoW, mir reichen “altmodische” offline Spiele. Nina und ich spielen zusammen gerade “Gothic 3”.

Weihnachtszeug again

Wir haben seit vorgestern einen Weihnachtsbaum. Ich wollte unbedingt einen haben. Nina auch. Und als sie letztens bei Ihrer Mum war hat sie einfach so einen mitgebracht. Eine kleine, sehr sehr runde Nordmanntanne. Da wir von ihrer Mum auch einen Weihnachtsbaumständer ausgeliehen bekommen haben können wir ihn sogar aufstellen. 😉Ich habe uns dann gestern im Blumenladen beim Marktkauf ein paar schwarze Christbaumkugeln gekauft. ^^ Jetzt haben wir schwarze und lila Christbaumkugeln. Der wird bestimmt toll aussehen. =) Allerdings haben wir noch keine silbernen Kerzenhalterungen gefunden. Nina hat nämlich recht, wenn sie sagt, dass wir keine Billiglichterkette aus China kaufen werden. Nun ja, mal sehen. 😉Foto kommt noch. =)

Weihnachtsessen

Seit einer Woche ernähre ich mich von leckerem “Bronchikum Elixir” Hustensaft. Eine hässliche Bronchitis hat sich in jeden hintersten Winkel meiner “kleinen Lunge” verkrochen. Nebenbei gab es noch 7 Tage antibiotische Pillen. Aber dieser Hustensaft ist irgendwie lecker, auch wenn die Kräuter echt eklig schmecken. 😉

Tchibo Weihnachtszeug

Heute habe ich DAS Weihnachtsgeschenk in der Fernsehwerbung gesehen. Also ich meine wirklich DAS Weihnachtsgeschenk. Es wurde im Rahmen eines Werbespots von “tchibo” gezeigt. Eine “wundervolle” Hundetasche aus Leder. 😉 Also ich mache mich über wirklich wenig Dinge lustig und versuche auch wirklich wenig Urteile zu fällen ohne mich kundig gemacht zu haben…blablabla…..*endloseListeWieTollUndWieGerechtFertigtMeineMeinungIst*….also: ich finde Hundetragetaschen schlimm. Ich bin mir durchaus bewusst, dass es mit einem kleinen Hund schwierig ist in Stuttgart die Königsstraße hoch oder runter zu laufen und von allen gesehen zu werden, aber: Kleine Hunde gehören a) nicht auf die Königsstraße und b) nicht in Tragetaschen. Bei dieser Gelegenheit fällt mir ein, dass ich es schlimm finde Hunde zu züchten, die bei 10 Grad anfangen zu frieren wie ein Schneider(hund). Bei 10 Grad Minus würde ich meinem Hund auch ein Cape anziehen, aber bei plus 10 Grad. So. Intoleranter Benny. Ich mag mich. 😉

Elterntelefonate

Gestern Abend hat mein Vater bei uns angerufen. Ich war nicht zu hause und er hat Nina mit „Frau L…“ angesprochen. Ich hasse es. Vor allem weil ich Ninas Familie noch nie gesiezt habe. Und nun wohnen wir über 1 Jahr zusammen und meine Eltern können sich immer noch nicht herablassen meiner Freundin das „du“ anzubieten. *grml*Dafür gibt es keine Ausrede. In der heutigen Zeit ist das meiner Meinung nach ein Statement. Und in der Kombi, dass mein Vater ja mit irgendwelchen Leuten, mit denen er Golf spielt auch das „Sie“ gar nicht erst in den Mund nimmt, macht mich das wahrlich wütend.*grml*Überhaupt scheint sich für meine Eltern nicht die Frage zu stellen, wie es mir denn geht. Man will es besser nicht wissen, denn man könnte ja eine Antwort bekommen, die man nicht mag oder so. Gestern hat mein Vater mich gefragt „wie es mir geht und wo ich bin“ (nicht das er letzteres nicht schon von Nina erfahren hätte) und als ich meinte, dass es mir nicht so gut geht und ich ziemlich fertig bin und gerade nach Tübingen zu meinem Psychodok fahre meinte er nur „dann mag ich dich nicht weiter stören, meld dich mal wenn es dir besser geht“. Das hat er wörtlich gesagt.Auf dieses „wir wollen glückliche Kinder“- und „bitte blos keine tiefgehenden Gespräche-Ding habe ich so was von keine Lust mehr. Und dazugelernt wird da wohl nicht. Und dann soll ich an Weihnachten so tun als würde es mit gut gehen, alles ist fein und wir sind eine tolle Familie und so. Ich bekomme gerade gute Lust, nicht hinzugehen.

Ich habe einen neuen Freund. Er ist klein, aus Stoff und ein Elch. Er heißt Ole. Den Namen habe ich mir ausgedacht und ich finde, dass Ole ein prima Name für einen Elch ist. Er ist klein und ich werde ihn immer mit mir rumtragen. Ole ist mein liebevoller Begleiter, der mich aufbaut, wenn es mir mal nicht so gut geht. Normalerweise macht Nina das immer, und wenn sie nicht da ist hilft Ole mir bestimmt bis ich nach Hause komme. Damit muss er sich abfinden. ^^ Das ganze war die Idee von meinem Psychodoktor und mal sehen ob das hilft. Ich bin nämlich ein ganz toller Benny, und wenn das mir noch mal jemand sagt ist das sicherlich nicht falsch, auch wenn ich mir schon ein bisschen komisch vorkomme, naja, eigentlich passt das ganz gut zu meinem Nummerntick 😉

Oh Christmastree, Oh Cristmastree *sing*

So langsam wird es richtig Weihnachten. So richtig richtig. Weihnachstbäume und alles. Wir haben noch keinen und auch keinen Adventskranz, dafür eine ganze Menge Kerzen und unsere Adventskalender. Ich mag Weihnachten, ich glaube das hab ich ja schon ewig viel hier geschrieben. Zumindest diese Weihnachtsstimmung und ich alles, nicht Jesus und Kommerzgedöhnse. Ich habe beschlossen, dass Weihnachten dieses Jahr toll wird. Nicht so wie letztes Jahr, das zwar auch echt schön, aber eben auch ziemlich doof war (wozu ich den Löwenanteil beigetragen habe). Mal abwarten, was dieses Jahr denn so dabei rauskommt. =) In jedem Fall werde ich an Weihnachten mit Nina daheim sein und dann an den beiden Feiertagen unsere Familien besuchen, wobei hier die genaue Prozedur erst noch abgestimmt werden muss. Ich sollte da allerdings nicht so groß jammern, da geht es anderen viel schlimmer, als Beispiel seien nur mal David und Tini erwähnt, die mindestens 3 Familien unter einen Hut bringen müssen (aber dieses Jahr wird es wohl weniger stressig und das gönne ich den beiden nun mal wirklich).