Bahnfahrkopfkino

Morgendliches Bahnfahren. Dazu ASP „Schwarz“. Danach „The Plasmareds“ und „U-Bahn X“. Neben mir sitzt ein junger Mann in meinem Alter und liest „Gitarre & Bass“. Die Buttons an seiner Mütze lassen auf „US-Punk“ schließen. Ich überlege kurz, was für eine Gitarre der Kerl wohl hat, ob er wohl in einer Band spielt und erinnere mich an meine glorreiche Musikerkarriere. Wobei wir mit in etwa 30-40 Auftritten in einem Jahr mal garnicht schlecht waren, wir haben aber auch wirklich überall gespielt inkl. Dem Jugendhaus Hallschlag in Stuttgart, lustige Anti-Agressions-Ecke, aber heftiges Umfeld. Der Jugendhauschef wohnte direkt am Jugendhaus und ist nur mit seinen beiden Schäferhunden spazierengegangen, weil er es satt hat von minderjährigen mit Klappmessern ohne Halt und Grenzen bedroht zu werden. Seinen Geldbeutel nimmt er abends auch nicht mit. Und seit jemand seinen früheren Hund im Garten erstochen hat schlafen die Tiere im Haus. Er hat sich mit seiner Arbeit im Jugendhaus wohl nicht überall Freunde gemacht.Deutschland, das waren die 90er (unglaublich) und eine Stadt wie Stuttgart.Mittlerweile waren wir in Böblingen und die Menschen um mich herum sind andere. Gegenüber ein anderer Informatiker. Musik: KiEw – Käferfrühstück. Der Moment als ich das erste mal „Feierabend in KiEw“ gehört habe. Ich war wirklich etwas schockiert, dass es so was überhaupt gibt. Und dann fand ich es scheisse. Und dann lief dieser Song auch noch jede Woche in der Scheune oder der RoFa. Und irgendwann kennst du den Namen „Douglas Detch“ im Schlaf und magst das Lied. So funktioniert das. 😉 Das ist ja eigentlich genau wie mit allem, was so in der Werbung vorgeführt wird.Was mich daran erinnert, dass Nina und ich gerade Gothic3:Götterdämmerung spielen. Ich lasse mich jetzt nicht über die vielen Fehler in dem Spiel aus, darüber kann man überall lesen, aber: dort gibt es eine Aufgabe, die sich „töte die Entstellten“ heißt. Die „Entstellten“ sind eine Gruppen Menschen, die in einer Höhle leben und keinen Führer anerkennen. Und die soll man töten. Das ist nicht nur politisch absolut unkorrekt, sondern einfach nur geschmacklos und den Schöpfern gehört dafür eigentlich ins Genick geschossen. Großstadtgeflüster – Lebenslauf Mein Magen ist immer noch eine dieser kleinen klebrigen Geschwüre (so fühlt es sich halt an, bil dlich gesprochen) heute Morgen. Ich habe das öfter. Hat mit falschem Essen und zuviel Magensäure zu tun. *brrr* Ich fahre gerade zur BA um mit Menschen, die über „Ökos“ lästern und Schwule nicht mögen in einem Raum zu sein. Zwischendurch prügelt man sich dann und alles ist fein. Solltet ihr das hier lesen: Fresst meine Shorts! 😉 Nein, es gibt sie natürlich auch, die Ausnahmen, die so was wie ein Leben besitzen zu scheinen und damit bin ich dann ja schon mal zufrieden.Ich sollte jeden Morgen heimlich Flyer verteilen und die BA mit politischen und kritischen Postern zupflastern, damit ich mich nicht damit konfrontieren muss, dass ich irgendwie auch versuche einfach zu überleben. Ich ekle mich an. Da ich nun gleich in der BA bin ich einfach nur stolz auf diesen langen Eintrag. Und aus unerfindlichen[…]

Continue reading …

Das dunkle Land

Nina & ich sehen uns eine 3Sat-Doku über Menschen die Nachts wach sind während andere schlafen an. Die Protagonisten sind ein Comiczeichner, der nur nachts zeichnet (übrigens ziemlich cool wie ich finde), ein Astronom bei dem nicht ganz klar wird, ob er das jetzt so privat oder beruflich macht (nachts wach sein) und Bruno Kramm von das ich. Nun bin ich kein besonders großer Fan von „Das Ich“ und Nina und ich grinsen uns eins als er in Plateauschuhen durch das Fichtelgebirge läuft. Auf der anderen Seite macht der Kerl glaube ich wirklich was er möchte, hat sich sein Haus gekauft (das übrigens auf den Kellergewölben einer Burg aus dem 8. Jahrhundert steht (da möchte ich gern mal hin, das s hübsch aus dort) und verdient seine Kohle mit seinem Studio, seinem Magazin und seiner Band. Der kann machen was er will und das muss man sich erst mal erarbeiten. Und immerhin macht er den Kram schon seit einer halben Ewigkeit. Im Hintergrund der Reportage läuft einmal kurz „Das dunkle Land“. Ich bin ja – wie schon mal erwähnt – kein Fan von „Das Ich“ (die „Best of“ habe ich trotzdem ^^) aber der Song zieht mich auch 10 Jahre nachdem ich ihn das erste Mal gehört habe in seinen Bann, Ich mag ihn sehr. Und genau in dem Song ist so viel, dass mir in „unserer Szene“ so viel.Wo ist das dunkelbunte, wo sind die Menschen, die einfach sie selbst sind ohne gleich auf jemandem rumzuhacken, sich produzieren und in den Mittelpunkt stellen?Ich will jetzt nicht auf den ewigen „was soll dieses Kinderindustrialbummbumm“-Zug aufhüpfen, das mach ich lieber mal so (wobei wir wieder dabei wären, dass ich da intolerant bin, schlimm eigentlich), aber jeder, der im letzten halben Jahr mal in Stuttgart unterwegs war weiß was ich meine. Nina und ich unterhalten uns noch ziemlich lange darüber, ihr geht es da noch viel mehr so. Also, wenn jemand eine Idee hat, wo man gut hingehen kann, auch weiters weg, dann bitte Bescheid geben! Los!Ich habe übrigens nichts gegen Cybergothleute. Sollen so viele Plastikhaarteile und Schweißerbrillen rumlaufen wie sie wollen. Ich habe übrigens auch so eine. Selbstgebaut 2003 zum MeraLuna. Da gab’ s die nur bei einem Stand und haben 40 Euro gekostet. Baumarktpreis 8,95,- plus 2 Euro für ne Killerniete und 2 Plastikabfälle vom Bosch (damit da schwarze „Gläser“ drin sind. 😉 Naja, mein Ding ist das nicht, aber jedem das seine. Nur die Musik. Aber lassen die das. Und die Quote an..nunja scheint da etwas größer zu sein als anderswo. Aber – as I said before – solange keinem auf den Geist gehen…. Gerade (es ist mittlerweile fast Viertel vor 8) kommt mir ein netter Satz in den Kopf.„Schwarz“ weggehen in Stuttgar bedeutet Barbie und Ken zu treffen. Ich mochte die noch nie. Eine schöne Woche wünscht Benny An meine Nina, die daheim im warmen Bett liegt schicke ich alle Liebe und alle schöne Träumenergie, die ich habe!

Continue reading …

Schuhfreuden (nein, kein Sex!)

Ich habe vor knapp 2 Wochen schon mein Weihnachtsgeschenk von Nina bekommen ^^ Schuhe!Und zwar weiße Rangers, schwarze Stahlkappe, schwarze Nähte =) Und wehe jemand anders hat die! *kicher* Damit sehe ich ein bisschen aus wie frisch aus „A clockwork orange“ (meint Nina) und damit hab ich kein Problem. Also wenn man mich mit dem Kabinett von der Angi Merkel in einem Raum einsperrte wüsste ich was ich mit dem Baseballschläger in der Ecke machen würde.. Aber Achtung, Details meines teuflischen Verschwörungsplanes behalte ich für mich, Stichwort: „hallo Staatsschutz!“ *kicher* (Hiermit sei der potentielle Vorwurf konspirativen Verhaltens widerlegt. Dieser Eintrag steht öffentlich zugänglich im Internet)

Continue reading …

Nagelstudiobesuche

Gebt’s zu, bei der Überschrift seid ihr alle erst mal erschrocken 😉 *kicher*Es ist irgendwann nach 7 Uhr früh (10 nach?) und ich fahre mit dem Bus die 2 Minuten Busfahrt zum Bahnhof. Ich habe keinen Sitzplatz (normal eben) und sehe aus dem Fenster. Der Bus fährt die Hauptstraße entlang und kommt an diesem großen Nagelstudio vorbei. Dort brennt Licht und eine Frau lässt sich ihre Krallen verhübschhässlichen. *brr* also entweder die Nagelstudiobetreiberin hat es sehr nötig Kunden zu halten, so dass man dort auch Montagmorgens Termine buchen kann, oder die Kundin hat einfach zuviel Geld.Ich schätze mal beides. 😉

Continue reading …

Fellsohlen

Ninas Mutter hat jedem von uns beiden Lammfelleinlagen geschenkt. Das klingt jetzt vielleicht ein wenig nach Spießertum und Opamode, aber meine Füße sind unglaublich toll gewärmt. ^^ Und weich ist es auch. Okay, da wurde ein kleines Lamm von seinen Haaren befreit.. Das empfinde ich als okay. =) Leider weiß ich nicht, ob das Schaf glücklich aufgewachsen ist. Andererseits: gibt es so was wie „Massenschafhaltung“? (mir ist bewusst, dass es große Schafherden gibt (Neuseeland und so ^^), aber ich würde das glaube ich – falls ich hier Unrecht habe bitte Bescheid geben – nicht als „nicht artgerecht“ bezeichnen. =)

Continue reading …

BurgerKing und LatexSchlümpfe

Ich fahre Bahn und denke an gestern Abend. Nina ist mit mir nach Tübingen gefahren und es war echt schön und so süß von ihr. Und sie hat mir Gummischlümpfe (klingt lustig, Schlümpfe in Latex ;-)), die blauen, die es früher nur beim Bäcker gab und die voller ungesunder Farbstoffe sind. Und die waren sehr lecker. Auf dem Rückweg waren wir dann noch bei BurgerKing. *yamyam* sehr lecker, aber ja eigentlich gegen unsere Prinzipien. Das darf ab und an aber auch mal sein. =) Nina ist so schön und so lieb zu mir und sie bedankt sich bei mir, weil ich ich bin. =))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))

Continue reading …

Make my day! (Mittwoch)

Ich komme kaum aus dem Haus, ich bin müde, total abgespannt und down als ich aufwache.*mau* da nehme ich die Ankuschelversuche von Nina, die morgens noch leckerer zu riechen und noch weicher und wärmer als sonst zu sein scheint, natürlich gerne an. ^^ So eingelullt wie ich war, werde ich mindestens 15 Minuten zu spät an der BA sein. Naja, eigentlich möchte ich da heute sowieso nicht hin.Draussen ist es dann kalt, ich schaffe meinen Bus und am Bahnhof sehe ich einen Mann mit Baskenmütze, Brille mit runden Gläsern, Prototyp französischer Maler. Ich möchte ihm aus Sympathie ein Lächeln entgegenbringen, bis ich den TetraPak mit Wein sehe, an den er sich zu klammern scheint. Ich lächle ihn deshalb noch bewusster an und nicke ihm zu, er schaut mich etwas verdutzt an, naja, vll. erinnert er sich ja an mein Lächeln und ist dann etwas weniger traurig. Und wenn nicht, dann hab ich es wenigstens versucht. Es gibt Tage, an denen nimmt mich so was nicht sonderlich mit, aber heute hat mich das vorhin echt kurz fertiggemacht. Und dann macht es mich wieder wütend, so viele Menschen alleine zu sein scheinen mit ihrer Traurigkeit und ihren Problemen. Da hab ich es echt gut. =)

Continue reading …

Zugnackenhörnchen

Heute Morgen war die Regionalbahn in Herrenberg so spät dran, dass sie noch am Bahnhof stand als ich an den Bahnhof kam. 2 Männer (bestimmt Dauerbahnfahrer) hatten sich Nackenhörnchen mitgenommen um besser eine Sitz-/Liege-/Schlafposition zu finden. Ich war so was von neidisch. 😉

Continue reading …