Berührungen

Ich stehe in meiner Küche. Der Kochtopf brodelt und der Löffel wandert zu deinem Mund, während ich dich ansehe und denke … . Deine Haut ist so weich und vertraut. Ich liege unter der warmen Decke. Die Kerze flackert und der Atem geht stoßweise, während sich das Ich im Du verliert. Deine Haut ist so weich und warm. Ich liege in der warmen Badewanne. Der Wasserdampf steigt auf und das Wasser tropft aus meinem Pony ins Gesicht, während Peter Steele sich die Seele aus dem Herzschmerz singt. Deine Haut ist so weich und glatt und nass. Ich sitze auf der Bettkante. Die Welt bebt und ich habe dich in der Hand, während draußen das Leben vorbei gleitet. Deine Haut ist so weich und lebendig. Ich stehe verschwitzt im Halbdunkel. Der Bass wummert und das Bier kühlt, während das Wasser an den kalten Fenstern kondensiert. Deine Haut ist so weich und feucht. Ich stehe am Fenster. Die Welt ist verschwommen und der Blick leer, während das Kerzenlicht flackert und das Herz schreit. Deine Haut sieht so weich und so warm aus. So besonders von Weitem. Ich liege im Bett. Deine Haut fühlt die kalte Decke und fragt nach deiner Haut. Meine Haut.   Dazu passt “Living in the flesh” von Junior ganz gut: when I came here I was lying myself in love it was spring and winter where you were though things change here they mostly stay the same though its fall I’m still waiting for a call what a dream it now seems to have you here living in the flesh what a dream it would be to have you here again when I last saw you you did not see me there was a man laying in your bed just a body of somebody you used to be I turned around and couldn’t look back what a dream it now seems to have you here living in the flesh what a dream it would be to have you here again what a dream it now seems to have you here living in the flesh what a dream it now seems to have you here living in the flesh what a dream it would be to have you here again what a dream it would be to have you here again to have you here again to have you here again to have you here again

Lachend.

Ich war kürzlich bei Intuity eingeladen um ein bisschen über “mobile Kram” zu erzählen. Es war nett da und heute ging ihr Blogeintrag dazu online und ich musste wirklich über den folgenden Satz lachen Benjamin obviously isn’t the conservative type of guy, yet he explained how he identifies with some quite old-school values as he reflected about his work and his methods. Das Foto haben die netten Menschen von Intuity für mich gemacht. Das bin auch ich. Immer wieder und immer mehr.