Weihnachtsessen

Seit einer Woche ernähre ich mich von leckerem “Bronchikum Elixir” Hustensaft. Eine hässliche Bronchitis hat sich in jeden hintersten Winkel meiner “kleinen Lunge” verkrochen. Nebenbei gab es noch 7 Tage antibiotische Pillen. Aber dieser Hustensaft ist irgendwie lecker, auch wenn die Kräuter echt eklig schmecken. 😉

Benny vs. diese Realität

Gestern hatte ich wieder mal einen dieser “Oh mein Gott diese Welt ist 1. Krank 2. bedarf einiger Änderungen 3. ist kein Platz für Kinder und 4. kein Platz für mich”-Momente. Es wir kurz vor halb 3, ich stand in Ludwigsburg auf dem Busbahnhof, es war zu kalt, es nieselte und ich hatte nur meinen Kapuzenpulli an. *brrr* Ich stehe an der Bushaltestelle, an der der Bus ins Breuningerland fährt. Plötzlich: Maschinengewehrrattern. In einem Durchgang zwischen 2 Geschäfthäusern steht er. Er ist, vielleicht 3 Jahre alt, trägt einen Jogginganzug – Mensch, das muss doch kalt sein – und eine Maschinenpistole. Sie ist schwarz, vielleicht einen halben Meter lang und aus Plastik. Wenn man den Abzug betätigt, rattert die kleine Plastik-MG los, wahrscheinlich nicht annähernd so laut wie das Original, aber doch so laut, dass sich Passanten in 50 Metern Entfernung umdrehen. Leider schütteln nicht alle den Kopf. Der vordere Teil des Laufs bewegt sich mit jedem “Rattern” schnell vor und zurück, ich schätze mal um den “Rückstoß” zu simulieren. Der Junge zielt mit dem Zielfernrohr auf Passanten. Ratterratter. Offenbar ist irgendwas kaputt, der Vater hört kurz auf zu Telefonieren, fummelt an dem Plastikgewehr herum und schon rattert es wieder. Menschen drehen sich um, schütteln Köpfe, irgendjemand sagt etwas wie “Sie sollten sich schämen, ihrem Sohn ein Gewehr zu kaufen”. Ich sage “ich auch”. Bilder von Kindersoldaten, Kriege (in Afrika und sonstwo), graue Wolken, Wut. Ich bin für diese Welt nicht gemacht und ich habe wirklich wieder das schlechte Gewissen, dass ich NICHTS dazu beitrage, diese Welt zu ändern, außer vielleicht etwas mehr als manch andere Menschen nachzudenken und etwas mehr Bioprodukte zu kaufen. Ziemlich beschissen finde ich. Ansonsten geht es mir gut, das Breuniland ist voller konsumierend-ignorierend-genervter Menschen, ich freue mich nur noch 2 Mal dort arbeiten zu müssen und ansonsten ist das Wochenende sehr sehr entspannt und schön. Sonntage sind aber trotzdem immer wieder seltsam. ^^

ein verdammt kurzer Post – PROTEGO!

Da draussen wird es dunkel, Nina steht unter der Dusche, das Wasser rauscht vor sich hin, ich bin zerrissen zwischen so vielen Dingen. Es passiert, trotz meiner kleinen Krankheit, so vieles und ich wünsche mir einen von diesen Schild-Zauber aus “Harry Potter”. Immer wenn ich mich klein und schwach fühle, so, dass ich die Wirklichkeit manchmal nicht recht erkennen kann, dass ich nur alles negative sehe, dann möchte ich PROTEGO! schreien, meinen Zauberstab schwingen und alles negative prallt von mir ab. Ich fände das wirklich wirklich sehr sehr toll….Gestern habe ich uns nämlich einen wundervollen Abend versaut, indem ich wieder überempfindlich und total realitätsfern war. Das ganze ist dann nämlich sehr unsexy, kindisch und vollkommen destruktiv…. Gibt es eigentlich auch einen “ich reinige mein Inneres von allem Unrat”-Zauber?! Ansonsten: alles Gute zum Nikolaus! Benny PS: Das HarryPotter-Wiki (www.harrypotterwiki.de) zu dem “Protego”-Zauber: Protego aus Harry Potter Wiki und Lexikon, der freien Wissensdatenbank Der Schild-Zauber Protego (lat. protegere = beschützen, im Original: Shield Charm) erzeugt einen unsichtbaren magischen Schutzschild, der viele Zauber und Flüche abwehren und auf den Gegner zurückprallen lassen kann. Ein Protego schützt selbst vor sehr komplizierten Zaubersprüchen wie Legilimens: So gelang es Harry Potter einmal, sich mit dem Schild-Zauber dagegen abzuschirmen, dass Severus Snape auf diese Weise in seine Gedankenwelt eindringen konnte. Stattdessen fiel der Zauber auf Snape selbst zurück und eröffnete Harry einen Einblick in dessen eigene Erinnerungen. Entscheidend ist allerdings, dass der Schildzauber rechtzeitig wirksam werden kann: So konnte Harry mehrfach gerade noch verhindern, dass ihm Todesser das Prophezeiungsglas durch ein Accio wegnahmen. Das begehrte Glas war ihm jedoch bereits zu seinen Fingerspitzen gerutscht (HP V/35,36). Der Schild-Zauber wurde in Harrys Unterricht in Verteidigung gegen die dunklen Künste bis zur fünften Klasse nicht gelehrt. Harry selbst beherrscht ihn allerdings schon seit seinen Vorbereitungen auf die erste Aufgabe des Trimagischen Turniers (HP IV/31). Den Mitgliedern von Dumbledores Armee hat er ihn ebenfalls beigebracht. Die Weasley-Zwillinge bieten in ihrem Scherzartikelladen Kleidungsstücke mit eingebautem Schildzauber an.