Täräää – neuer Eintrag

“Wackel nicht so mit deinen Hüften, wenn Rockmusik läuft!” sagte Nina zu Benjamin und sie verbrachten einen wundervollen Abend. Das war vor einer Woche und ich werde nun, da meine Prüfungen vorbei sind und ich viele wundervolle Dinge erlebe, wieder Einträge schreiben. Aber jetzt ist Sonntag Abend und da habe ich besseres zu tun. =) Ach ja, das Fliewatüüt fliegt mit Himbersaft -> damit könntet ihr bei Günther Jauch immerhin 8000 Euro gewinnen. 😉 So wie Nina und ich als wir WerWirdMillionär gespielt haben. ^^

Nicorette – Werbung

Damit ihre Lunge nicht schwarzfahren muss! – Slogan der Nicorette-Werbung. =)Womit wir wieder bei Schwarzfahrerwitzen angelangt wären 😉 In Wahrheit wollen die sich auch nur eine neue Suchtlerkundschaft aufbauen. Wartet nur, in ein paar Jahren gibt es spezielle “Nicorette Inhaler”-Zimmer in jeder Wirtschaft. ^^

WoW – gute Neuigkeiten

Gerade lese ich auf Heise.de, dass die Softwareschmiede Blizzard bekanntgegeben hat, dass über 11,5 Millionen Menschen “WoW” spielen, dass die 2. Erweiterung bei Amazon auf Platz 1 der Weihnachtsgeschenke lag und am ersten Verkaufstag eben jener Erweiterung über 290.000 Exemplare verkauft wurden. WoW ansich generiere mittlerweile über 1 Milliarde $ Umsatz pro Jahr. Trotz Wirtschaftskrise.Ist ja auch kein Wunder. Wenn der Alltag trist, grau und die Zukunft ungewiss ist stürzen sich Menschen um so lieber in die virtuellen Fantasiewelten. Und von den laufenden Kosten her ist es gerade eben noch mit etwas sparen für jeden erschwinglich. Für mich ist diese Tatsache nichts neues.Ach ja, den neuen Werbespot mit Ozzy Osbourne find ich gut, genau wie den mit Mr. T. Videos seht ihrHIER (OZZY) bzw. HIER (MR. T). PS:Ich spiele KEIN WoW, mir reichen “altmodische” offline Spiele. Nina und ich spielen zusammen gerade “Gothic 3”.

Weihnachtsessen

Seit einer Woche ernähre ich mich von leckerem “Bronchikum Elixir” Hustensaft. Eine hässliche Bronchitis hat sich in jeden hintersten Winkel meiner “kleinen Lunge” verkrochen. Nebenbei gab es noch 7 Tage antibiotische Pillen. Aber dieser Hustensaft ist irgendwie lecker, auch wenn die Kräuter echt eklig schmecken. 😉

Tchibo Weihnachtszeug

Heute habe ich DAS Weihnachtsgeschenk in der Fernsehwerbung gesehen. Also ich meine wirklich DAS Weihnachtsgeschenk. Es wurde im Rahmen eines Werbespots von “tchibo” gezeigt. Eine “wundervolle” Hundetasche aus Leder. 😉 Also ich mache mich über wirklich wenig Dinge lustig und versuche auch wirklich wenig Urteile zu fällen ohne mich kundig gemacht zu haben…blablabla…..*endloseListeWieTollUndWieGerechtFertigtMeineMeinungIst*….also: ich finde Hundetragetaschen schlimm. Ich bin mir durchaus bewusst, dass es mit einem kleinen Hund schwierig ist in Stuttgart die Königsstraße hoch oder runter zu laufen und von allen gesehen zu werden, aber: Kleine Hunde gehören a) nicht auf die Königsstraße und b) nicht in Tragetaschen. Bei dieser Gelegenheit fällt mir ein, dass ich es schlimm finde Hunde zu züchten, die bei 10 Grad anfangen zu frieren wie ein Schneider(hund). Bei 10 Grad Minus würde ich meinem Hund auch ein Cape anziehen, aber bei plus 10 Grad. So. Intoleranter Benny. Ich mag mich. 😉

Explosionswürste

Nina und ich kochen Sauerkraut. Mit Kassler und Leberwurst. Nachdem das alles lange vor sich hin geköchelt hat, geht es ans Essen. Kurz bevor Nina die Leberwurst in der Mitte durchschneiden will, sagt sie noch „die sieht so prall aus, ich hab Angst, dass die Platz“. Mit dem Messer angesetzt und: ein Knall, ein Schrei, eine Sauerei. Leberwurst fliegt durch die Küche. Auf den Boden, auf die Arbeitsplatte, bedeckt das große Küchenmesser (das mit dem Holzgriff, das meine Mama bei Tchibo für uns gekauft hat) und verbrennt Nina. Wir kringeln uns beide, auch wenn Ninas verbrannter Finger natürlich nicht so toll ist *AufNinasFingerPuste*Also; hütet euch vor den Explosionswürsten! Ich sag es euch.Übrigens hat Nina noch ein viel tolleres Wort für die Explosionswurst erfunden. Leider weiß ich es nicht mehr.

meine kleine Terrorzelle

In Stuttgart fällt mein Blick auf en Poster zu den „Stuttgarter Buchwochen“ bzw. auf das Logo des Veranstalters, den Börsenverein des deutschen Buchhandels.Ich bin kein Vereinsmensch. Überhaupt weiß ich nicht recht was ich davon halten soll einer „Organisation“ anzugehören. Dafür dann auch noch Geld zu zahlen. Andererseits habe ich schon mehrfach mit dem Gedanken gespielt Greenpeace beizutreten. Etwas zu bewegen, Teil einer gesellschaftlichen Veränderung zu sein ist glaube ich schon was Tolles. Andererseits liegen mir größere Menschengruppen nicht sonderlich, das ist nur hinderlich bei Diskussionen. (Notiz an mich: gesamten Gedankengang im Hinterkopf behalten) Eine gesunde kleine Terrorzelle ist doch schon eher mein Ding 😉

Beim Einkaufen kommen Nina und ich an (m)einem Tabakladen vorbei, der auch ein paar Zeitschriften im Angebot hat. Auf einem Ständer vor dem Geschäft sind diese Groschenromane vom Basteiverlag ausgestellt. 2 Zeitschriften haben es natürlich sofort geschafft unsere Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen. Unglaublich, aber war!Seht selbst: