Samstagnachmittag

Nina ist arbeiten und ich versuche mich so langsam aber sicher aus dem Bett zu quälen. Ich habe immerhin die Waschmaschine angemacht und darüber nachgedacht, ob ich Lust auf die Röhre heut Abend habe. Ich blogge hier um mich vom putzen abzuhalten, aber ich denke, ich werde gleich damit anfangen. Ich lese in ein paar Blogs (Christopher W., Tommis Stumpf, Davids Japan-Blog, Ashs Blog), um mich vom Putzen abzuhalten. Ich lese die Gedichte, die mir Nina geschickt hat – um mich vom Putzen abzuhalten. Ach ja, mal eben ein neues Bild von mir. =)nichts nachbearbeitet oder so =)

Rattenjagt

Madame und Audrey haben sich den Titel “frechste Fotzen der Welt” redlich verdient. Gestern Nacht haben wir die 2 süßen Tiersleins in der Wohnung springen lassen und leider vergessen die Küchen-Schiebetüre richtig zuzumachen. Nach einigen Stunden, als es dann ans Einfangen der Wildtiere ging 😉 hatte sich Madam hinter unsere Einbauküche zurückgezogen was es uns natürlich unmöglich machte, die dicke Ratte zurück in den Käfig zu bekommen. Da half alles locken nichts. Nebenbei wurde natürlich unsere Silokonbackform für Muffins angefressen. Hoffentlich ohne Folgen. -.-Audrey hingegen war garnicht aufzufinden.Also: Käfig geöffnet auf den Bodenstellen, Notbeleuchtung anstellen (Licht der Dunstabzugshaube), Ninchen und Benny gehen ins Bett um zu schlafen. Schlafen ist aufgrund lustiger Ratten-geräusche nicht möglich. Aber: Audrey und Madame haben ihre Verstecke verlassen (Audrey lag wohl die ganze Zeit in unserem TV-Rollschrank ^^). Bis dann plötzlich: ein Schlabbern von der auf dem Schlafzimmerboden stehenden Salatschüssel dringt an unsere Ohren. Madame steht auf Joghurtsalatsoße. Kurz darauf sitzt die kleine Dickmadame im Käfig und auf Audrey, die durch das Wohnzimmer stromert ist mit Hilfe eines schwarzen Handtuches gut aufgehoben im Rattenkuschelnest. Fazit: Wohnung und Küche erfolgreich zerstört, Nina und Benny eingekuschelt und hundemüde.