Best of Blogs

Ash: Glück ist fluffig. Ich weiss es, es ist mir begegnet.Das war am Montag.Ich ging raus auf die Straße und fühlte mich … fluffig.Ich hatte keine Angst.Seltsam, denn ob das Angst ist, das macht, dass ich mich nicht fühle und meine Umwelt als unwirklich und unvollständig wahrnehme, das hatte ich eigentlich noch nicht geklärt. Aber als es weg war, und ich all diese Dinge riechen und fühlen konnte und die Menschen, die an mir vorbeigingen mir einfach egal waren … da wusste ich: Hey, ich habe keine Angst mehr.Genauso muss es gewesen sein, als ich kleiner war. Als die Welt für mich noch ein berechenbarer, sicherer Ort gewesen ist.Dass es seit etwa zehn Jahren mit Ausnahme eines halben, wunderbaren Jahres in meinem Leben höchstens tageweise diese Fluffiness gab, ist traurig. Schlimmer finde ich, dass ich so lange höchstens halbherzige Versuche unternommen habe, etwas dagegen zu unternehmen. Es war mir nie wichtig genug. Dabei weiss ich schon länger, was ich tun müsste …An jenem Montag habe ich also beschlossen endlich mit dem Warten aufzuhören, mit dem “mich irgendwie durchschummeln”, mit dem Hoffen, dass es irgendwann alles von alleine, ohne mein Zutun, gut wird, mit dem “erst mal Studium irgendwie fertig kriegen, um mich kümmern kann ich mich später” … mit dem ganzen Schmu.Ich habe meinen Stundenplan über den Haufen geworfen und sogenannte “wichtige Veranstaltungen” durch Tai Chi und Yoga ersetzt. Ich lese Bücher über das “innere Kind”. Ich versuche herauszufinden, was hilft.Mein Plan ist noch nicht vollständig, aber ein guter Anfang.Ich würde alles tun für noch einmal eine halbe Stunde fluffiness ohne Angst …Kim:Das Schlimme daran ist,dass ich dich wirklich vermisse.Alles RogerUnd wieder eine schlaflose Nacht. Wie immer nach der Nachtschichtwoche. Hundemüde krabble ich abends ins Bett, schlafe etwa zwei Stunden und erwache urplötzlich wieder, nur um am nächsten Morgen erst wieder einzuschlafen (oder zur Frühschicht zu gehen). So liege ich also im Bett, den Mac auf meinem Bauch. Da braucht’s übrigens keine Wärmeflasche mehr. Und während ich so da liege, surfe, twittere und staune, schiele ich mit einem Auge in die rechte obere Ecke des Bildschirms um die Uhrzeit abzulesen. Ach, 1:12 Uhr ist es erst. Das geht ja noch. Dann kneife ich die Augen kurz zusammen und sehe nochmal hin. Tatsächlich, ich habe nicht auf die Uhrzeit geschaut, sondern auf die prognostizierte Akkurestlaufzeit. Es ist in Wirklichkeit 4:00 Uhr. Na gut, um 5:12 höre ich auf und schlafe.BestatterweblogDer Schwiegersohn ist mitgekommen um seine Schwiegermutter beim schweren Gang zum Bestatter zu unterstützen.Im Beratungszimmer sagt er: “Ich bin ja quasi auch aus der Branche.”“Ach”, frage ich, “Sie sind auch Bestatter?”“Nein, das nicht gerade, aber beim Tiefbau.”Ja wenn er meint…Schrempfy 31.000 Polizisten in London sollen einen Microchip implantiert bekommen. Es diene der Sicherheit des Personals. Sie können auf einen Meter genau geortet werden – rund um die Uhr. Die Verwunderung bei den Polizisten ist groß. Denn in ihren Funkgeräten, die man ja schließlich auch immer dabei hat, ist ebenfalls ein Sende für die genaue Ortung. Die alten GPS-Antennen seien veraltet. Glaubt man[…]

Continue reading …

News of the Day

Tony Blair fährt schwarz und zahlt keine Strafe Tini ist in Manila und es geht ihr gut David ist in Japan Björn schriebt mir und Lena liest mein Blog Nina verkauft heute wieder Dildos und anderen Schweinekram Ich bereite eine Präsentation für mein EPG1-Seminar vor Max Planck wäre heute 150 geworden Ich vermisse Nina schrecklich das erste Baby im Freundeskreis lässt noch auf seine Geburt warten das Internet ist DIE Plattform für Terroristen ich gehörte zur “Net Generation” und Nina zu den “Millenials“ ich lese blogs draussen scheint die Sonne ich rauche Pfeife das Uni hat eine neue Location und ich lege nicht mit auf (no more news than this small piece of cake for you, sorry!) In der Ukraine gibt es Hitler-Barbiepuppen KLICK immer mehr Veteranen der US Army begehen Selbstmord (laut Time Magazine über 12,000 pro Jahr) laut yahoo hat es draussen 15 Grad 1,3 Mrd. Menschen nutzen das Internet in Deutschland leben Riesenspinnen KLICK ich war heute nicht bei Myspace (würde zu viel Zeit kosten) es gibt eigentlich nichts neues *ninaküss*

Continue reading …

Die Vulva-Gallerie

Es ist Abend auf dem Herrenberg und Nina und Benny lesen sich durch die Dr.Sommer-Seiten der BRAVO um die Lachmuskeln zu strapazieren ^^ und in Kindheits-/Pubertätserinnerungen schwelgen. (unglaublich, aber dafür ist Zeit, wenn man nicht vor der Glotze hängt) Mein Gott, früher musste man Pornos schauen um Muschis sehen zu können, jetzt gibt es die im Internet.Dito gibt es natürlich auch für Jungs.Meiner Meinung nach okay, allerdings ist ein Bild der Vulva-Gallerie doch etwas sehr gynomäßig. Naja, sicherlich gibt es schlimmeres.Vor allem die Bilder, die die “Dr. Sommer”-Briefe illustrieren sind anders als früher. Früher waren die Fotos von nackten Pärchen noch “echt”, also reale Menschen/Jugendliche, die mehr oder weniger nackt vor der Kamera posieren. Keine Silikonbrüste, nichts hingepudert, auch mal etwas Fleisch auf den Hüften usw. und kein hingeschminktes, idealisiertes Bild eines glücklichen Pärchens.Der Druck, der da auf die Jugendlichen aufgebaut wird (nach dem Motto “so müsst ihr aussehen und nicht anders!”) ist unglaublich…. Was sonst noch bei der Bravo auffiel: im “Bist du bereit für Sex” wird BDSM angeschnitten (“Was ist masochismus?”) HIV – Schuwle Kardinäle im Vatikan Was für Zeiten….. Hier mal die Links:Vulva-GalleriePenis-GallerieDr. Sommer-Mails (mit den Models Anna & Max) Anbei 2 Kleinigkeiten: NATÜRLICH ist dieser Blogeintrag nichts als ein verzweifelter Versuch mir mit Sex mehr Besucher zu verschaffen Die interessanten Details meiner Pubertät werde ich nicht verraten. Never.

Continue reading …

Propaganda aus der Arbeitszentrale

Ich sitze in meinem “Büro” und schaue nach draussen. Es regnet und unzählige kleine Tropfen rinnen über Gräser, Blätter, Äste, Zweige. Eben noch über mein Gesicht, als ich, ohne Regenschirm natürlich(!), die Straße hierher lief. Was für ein Mistwetter.Aber eigentlich mag ich dieses Mistwetter.Und das Behaglichkeitsgefühl, dass ich seit gestern mit mir rumtrage (juchu! danke, Nina!) wird immer nur noch stärker und ich freue mich heute Abend “nach Hause zu kommen”.Meine Gebete wurden erhört. Ich muss erst noch richtig realisieren, dass ich nicht träume. Danke! Alle Liebe geht an meine Nina, die zuhause vor langweile lustige “your goth name”-spielchen macht. Ganz liebe Grüße an Daniel, Joy, Marco, Alina, Markus, Björn, Lena und Jule.

Continue reading …

Der erste Tag des neuen Semesters

Meine erste Sitzung meiner ersten Geographie-Vorlesung war ganz gut. Sicher, der Hörsaal war zu klein, zu heiss und zu voll, aber das ist ja irgendwie immer so -.-. Der Stoff klingt wirklich machbar und ich hoffe sehr, dass es so bleibt und ich meine gewonnene Neugier in Motivation umwandeln kann.Nach etwas über einer Stunde ist der Spuk vorbei und ich verpasse natürlich meine Bahn und stehe am Tübinger Bahnhof rum. Ich lese. Daheim angekommen warten 2 SMS und eine Nachricht von Nina auf mich und ich freue mich wie ein Schneekönig ^^ Ich trinke Tee, esse Instant-Essen und folge einer Linkempfehlung der C’t.Laut “Altersvorhersage” der ZDF-Mediathek werde ich überdurchschnittlich alt und werde mit knapp über 81 Jahren den Löffel abgeben. =) Klingt gut, auch wenn ich mir natürlich nicht vorstellen kann so alt zu werden =) Nebenbei recherchiere ich noch etwas, ob Linux auf meinem Laptop laufen würde und wahrscheinlich wäre es möglich, allerdings werde ich mir “den Stress” nicht antun, ich bin nämlich viel zu sehr auf mein Laptop angewiesen. Gleich werde ich hier noch etwas rumräumen und dann Nina abholen gehen. *freufreu*

Continue reading …

Post von Nina

Nina hat jetzt auch eine yahoo-mailadresse und wir schreiben uns, seit sie nichtmehr beim “schwarzen Glück” ist viele Emails, gerade wenn einer von uns unterwegs ist. Am Donnerstag war ich bei Markus & Alina und Nina hat mir sehr viele Mails mit Lyrik drin geschickt. Hier mal ein Gedicht davon. Ist wahrscheinlich bekannt. Nina, ich liebe dich! Danke! *küss* Liebe Wieder will mein froher Mund begegnenDeinen Lippen, die mich küssend segnen,Deine lieben Finger will ich haltenUnd in meine Finger spielend falten, Meinen Blick an deinem dürstend füllen,Tief mein Haupt in deine Haare hüllen,Will mit immerwachen jungen GliedernDeiner Glieder Regung treu erwidern Und aus immer neuen LiebesfeuernDeine Schönheit tausendmal erneuern,Bis wir ganz gestillt und dankbar beideSelig wohnen über allem Leide, Bis wir Tag und Nacht und Heut und GesternWunschlos grüßen als geliebte Schwestern,Bis wir über allem Tun und HandelnAls Verklärte ganz im Frieden wandeln. Hermann Hesse

Continue reading …

Samstagnachmittag

Nina ist arbeiten und ich versuche mich so langsam aber sicher aus dem Bett zu quälen. Ich habe immerhin die Waschmaschine angemacht und darüber nachgedacht, ob ich Lust auf die Röhre heut Abend habe. Ich blogge hier um mich vom putzen abzuhalten, aber ich denke, ich werde gleich damit anfangen. Ich lese in ein paar Blogs (Christopher W., Tommis Stumpf, Davids Japan-Blog, Ashs Blog), um mich vom Putzen abzuhalten. Ich lese die Gedichte, die mir Nina geschickt hat – um mich vom Putzen abzuhalten. Ach ja, mal eben ein neues Bild von mir. =)nichts nachbearbeitet oder so =)

Continue reading …

Musik deines Lebens

Ich höre in letzter Zeit wieder viel Musik, beim Bahnfahren eben. =)Um euch mal in meinen Nicht-Mainstream-Grufti-Geschmack einzuführen hier mal ein paar Bands und Songtitel aus meiner Playlist ^^ Kas Product – Above (12″ extenden mix) [offizielle Homepage] [Myspace Seite]Aroma Di Amore – Dobermann [Myspace Seite] [offiziele Homepage – leider gehen die Downloads nicht]Bal Paré – eine Nacht im 9. Stockwerk [bei Ichwillspass.de] [Myspace Seite]Schmaalhans Weltraum – Montagne du Boeuf [gibts leider auf keiner eigenen Seite]Tommi Stumpf – Alarm [Wikipedia-Artikel] [Tommi Stumpf bei Grenzwellen.com] Viel Spaß beim Hinterhersurfen und -hören.

Continue reading …

Bild dir deine Meinung

Ich stehe am Tübinger Busbahnhof. Überall die neuen Werbeplakate der “BILD”-Zeitung. ein Bild vom trojanischen Pferd und den Spartanern mit der Bildunterschtift “Vorsicht, Falle!” und dem Kommentar “Bild informiert. Leider erst seit 1952.” die Zeichnung eines Tyrannosaurus und die Bildunterschrift “Meteorit kommt!” und der gleiche Kommentar wie bei allen anderen Plakaten. die anderen Plakate beschreibe ich jetzt nicht, es gibt u.a. noch Adam & Eva, die Titanic,… Ich muss lachen, wäre die Bildzeitung, hätte es sie zu Zeiten der Dinos gegeben DAS Medium gewesen, die die Existenz eines Meteors geleugnet hätte. Die “Bild” ist schon lustig. Leider wird sie von zu vielen gelesen.

Continue reading …

Männer tragen Röcke

Ich fahre mit der Bahn nach Ludwigsburg, zur Arbeit. Das Wetter draussen ist grau und gestern hat es einen kleinen Kälteeinbruch gegebn. Dabei war doch schon fast Frühling. Ich bin mitten im Berufsverkehr unterwegs und die Bahn ist voll ohne Ende. Ich lese nebenbei in den “gesammelten Werken” von E.A.Poe (ich habe beschlossen eben jene komplett zu lesen – endlich!) und schaue kurz auf als die Bahn in “Feuerbach” neinfährt. kurz bevor die Bahn anhält sehe ich einen Herrn mittleren Alters – ich schätze mal Anfang/Mitte 40. Er hat sich seine lichter werdenden Haare über seine Halbglatze geschleimt, trägt eine kleine Brille mit runden Gläsern in seinem Runden, etwas aufgequollen wirkenden Gesicht, durch die Gläser Blicken 2 aufgeweckt hin- und herschauende Augen. Er trägt einen schwarzen Kurzmantel und – unglaublich – einen schwarzen, knöchellangen Rock und braune Halbschuhe. Meine Neugier ist natürlich geweckt, ich prüfe nacheinander diverse Stereotypen in meinem Kopf ab und mich drängt es, ihn auf sein Äußeres anzusprechen, einfach weil ich kein passendes Stereotyp für ihn finde. An dieser Stelle sei gesagt, dass Stereotypen prinzipiel scheisse sind, aber sie sind menschlich, nur sollte man sich ihrer bewusst sein und nicht an ihnen festhalten. Jedenfalls blicke ich neugierig zu dem Herrn hinüber und: sehe, dass er nicht in einem “normalen Buch”, sondern in der Bibel liest und ein ein weißer Kragen unter dem Mantel hervorblickt.Leider war’s also nichts mit “interessantem Menschen”, einfach ein Pfarrer in seiner schwarzen Kluft.Zuerst bin ich enttäuscht, dann muss ich aber doch lachen, weil: witzig war’s in jedem Fall =)

Continue reading …