Another story from a commute

There was a golden spot and it was dancing on the otherwise grey ceiling of the bus. It moved around for quite a bit, dancing left and right, then hovering around next to the skylight – which was closed shut because it was October and temperatures had already dropped. Looking for a source, she tilted her head a little, searching for a reflective surface like a watch, glasses or a mirror. “Maybe someone’s refreshing their makeup?“, she thought. “If this was still the 90s, I’d look for someone switching CDs in and out of their discman but, hey, this is 2018, teenagers wouldn’t even know what a discman was?!”. She thought about her teenage self, working a part-time job, saving several weeks worth of her salary to buy an original model and not one of the cheap knock-offs. The TV commercial for it had had a voice over that said: “THE DISCMAN – NOW WITH 10 SECONDS OF SHOCK PROTECTION! LISTEN TO YOUR FAVORITE TUNES EVEN WHEN YOU’RE ON THE RUN!”. She caught herself staring into the void and decided to look up again. It was still there, a bright, golden fleck of light, hovering above other passengers’ heads across the walkway of the bus. “Heck, it was raining outside, so where did it come from?!” It had been a long and exhausting day at work, and she loved little distractions like this. It was why she actually enjoyed commuting by bus. This is when she noticed the guy sitting one row to the right of her. He, very obviously, had biked to the bus stop. He wore a colorful biker’s shirt made of polyester which had several – probably some sponsors? – emblems on it, none of which she recognized. “One of the local cyclist’s clubs!?”, she said to herself. He still had his helmet on, and there, on its top, was a spotlight and very obviously still switched on, moving with every turn and nod of its owner. She smiled, reached into her purse, grabbed her headphones, put them on, and started the music app on her phone which was in “random” mode. It played “Ironic” by Allanis Morrisette which had been one of her favorite songs back in the day which was on endless rotation in her diskman. “I love life!”, she thought and smiled some more.

Continue reading …

This is John Heartfield

I had coffee on the couch this morning and read a name (John Heartfield) in a tweet and remembered that I had read about him a long time ago and ended up reading his Wikipedia page and for some reason, I felt like I wanted to write some stream of consciousness (poetry?) and share some artwork and art with it. Feel free to leave a comment about my words, the Wikipedia entry, his work, etc. Have a nice weekend everyone! A heart’s field. Hearts are weird and funny and interesting creatures Open and wide and inviting Soft and warm and cosy A room can light up when one enters it Warm and soft to touch Grieving, longing, loving, hating Warmig and softening other hearts They can be hard as steel, closed shut and impenetrable Heartfelt greetings, hugs, condolences Cold and cruel, wounding other hearts The loneliest or the busiest of places A field in which to grow love, passion, hate and a lot of or no fucks at all My heart is a diamond Hearts can be stolen, given, kept, shared Have you ever eaten one? Traveling with a light heart and a spring in one’s step The Heartland of America, of democracy, of fear. Fearful hearts are dangerous things Wikipedia – John Heartfield Graphik Magazin – John Heartfield

Continue reading …

A Commuting Story

The sun had barely made it through the thick fog today. Its golden rays fought their way through the autumn fog, turning the world into a golden autumn wonderland. Not for him, he stared into his reflection in the black mirror. He sighed. He was getting his tan during a weekly appointment at one of these luxurious spas that take male clients. He did not want random sunlight to touch his spray-tanned skin. He slid into his winter coat, pulled it’s hood over his head and reached into his pocket. After all, the black mirror didn’t care whether he was wearing sunglasses or not.

Continue reading …

Traveling with our Fräulein.

Disclaimer a) Ich bin faul, weshalb es diesen Post nur auf Englisch gibt. No Tschermähn this time 😉 b) I’m not a professional for travelling with pets and the stuff below is just my experience, you cannot hold me accountable for anything. TL;DR Flying with our Fräulein is easy and we’re doing it again. Your milage will vary depending on your dog and/or airline. Let me start with a little background information. Corinna has travelled to Germany with our little Fräulein Knopf twice now and people have been asking me/us about it ever since, so I thought it to be a good idea to write a blog post about it. Here we go. Flying with a pet in general First, what’s flying with a pet like in general? Well, it’s pretty easy actually, there’s not much difference to riding with a bus with a dog. You buy a ticket for the animal, board the bus/plane and that’s about it. The devil – as usual – is in the details. The “ticket” for a dog is somewhere between $100 and $150 per trip for your dog if you take it in the cabin, for Germany this means $300 round-trip for your pet. You need to book this ticket at least 24 hours in advance and the airline can refuse to accept the pet if there are already several pets on the plane in the cabin. Yet, we haven’t heard or read of any occasion where this was a problem. It probably is just some fine print to scare people away. Next, your pet needs to be well behaved and must not pee or poop places. That’s okay. You can only take small pets with you in the cabin and they need to stay in their carrier at all times. Airlines have weight restrictions for the pet and size restrictions for the carrier. Some airlines have breed restrictions as well. If a pet is too big or the carrier is not approved, the pet needs to go into the belly of the plane – I have no idea how expensive that is, I’m assuming it’s more expensive and you need to book that transportation well in advance. Planes have a special area in the cargo hold that is pressurized and heated so pets don’t explode or freeze. Personally, I would not take my pet there but that’s up to you. If you have a service animal or emotional support animal, they travel for free and the size limitation to travel in the cabin does not apply to them. Each airline has a different policy but in the end it’s just paperwork and preparation in advance. Next, you need proper paperwork for your dog if you are travelling internationally. Some countries like the U.K. or Australia are completely out of bounds for pets as they require very long quarantine times, etc. but mostly it’s some vaccination, a micro ship and paperwork by a vet. Before leaving the US, the airline will review the[…]

Continue reading …

#abenteuerseattle 2018

Es ist 2018, das 3. Jahr #abenteuerseatte ist dieses Jahr dann vorbei. Es ist fast surreal, dass wir schon solang hier sind. Solange, wie anfangs mal grob angepeilt. Irgendwann 2016 war mir aber schon klar, dass es dabei nicht bleiben wird. Ob wir je “zurück” gehen werden? Bisher habe ich da meine Zweifel. Aus Deutschland fehlen nach wie vor Menschen, die mir ein Heimatsgefühl geben, sei es wenn ich sie in Skype oder in echt beim Urlaub in D sehe. Heimaturlaub kann ich zu letzterem aber schon nicht mehr dazu sagen. Dafür gefallen mir Leben, Natur, Land und Leute hier einfach zu gut. Ob Seattle für immer ist? Das wiederum kann ich nicht sagen, dafür vertraue ich “für immer”s abseits meiner Ehe nicht genug. Allerdings, ich wüsste aktuell nur einen Grund um überhaupt in Richtung Deutschland auch nur im Ansatz zu denken – falls ich oder meine Frau sterbenskrank wären, und selbst dann…hier ist es schlicht zu schön und mein Job bietet genügend Sicherheit. Seattle gibt mir Heimatsgefühle, das Gefühl angekommen zu sein, das Gefühl, nie wieder weg zu wollen. Und meine Intuition, der ich so vieles (meinen Job, mehrere Freundschaften, meine Beziehung zu Corinna,…) zu verdanken habe, sagt einfach, dass Seattle und Washington State mein Hafen sind. In diesem Sinne: auf 2018 und viele weitere Jahre #abenteuerseattle!

Continue reading …

“Komm, wir spielen Gott!” oder wie ich für mein Essen tötete.

(Ein sehr langer Text, als Erinnerung für mich, und für den Fall, dass doch wer neugierig ist) <UPDATE>Eine Lokalzeitung, der Yakima Herald, hat mich für einen kurzen Artikel interviewt und mittlerweile ist der kurze Bericht mit 2 Zitaten von mir online. </UPDATE> Wiesu denn blus? Vor einigen Jahren, ich meine so 2009 oder 2010, begann ich mich mit dem, was ich so esse zu beschäftigen. Ich kaufte so viel “Bio” wie ich mir eben leisten konnte und 2011 oder 2012 hörte ich dann auf Fleisch zu essen. Ich aß ab und an noch Fisch, aber ich wollte mich an dem für mich unwürdigen Umgang mit Tieren nicht beteiligen. Ich mochte den Geschmack von Fleisch dennoch sehr und bin 1–2x im Jahr dann zu Feiertagen zu meinem örtlichen Bioladen gestiefelt und habe dort Fleisch von einem Metzger, der seine wilden Rinder erjagt (kein Witz), gekauft. Alles andere, also Gemüse, Milchprodukte, usw. gab es so sehr bio wie möglich in meiner wöchentlichen Demeter/Bioland/Bio-Kiste. Manches dann aus finanziellen Gründen halt doch nur in “supermarktbio”. Ich dachte darüber nach, den Angelschein zu machen (was in Baden-Württemberg nicht ganz einfach ist, ) und habe mich informiert, was mensch den so tun muss, um in Deutschland jagen zu können: es ist nicht einfach, nicht gerade billig und letztendlich habe ich das dann nicht weiter verfolgt. Schon damals fand ich mich sehr inkonsequent und irgendwann, im Sommer 2015, hab ich dann wieder angefangen regelmäßiger Fleisch zu essen. Losgelassen hat mich das Thema nie. Mehr oder minder konsequent versuche ich, bewusst zu konsumieren, besonders beim Fleisch. Ich finde den Gedanken, mir meinen Fleischkonsum zu erarbeiten – das auf Milchprodukte und Gemüse auszudehnen verbaut mir meine kapitalistische Faulheit –, also mir meinen Braten oder meine Wurst zu erjagen – ziemlich gut. Ich habe dann irgendwann – fastforward zu dem Umzug in die USA – wieder mehr über das Jagen, nachgedacht. Hier im pazifischen Nordwesten hat praktisch jede_r, die_der hier aufgewachsen ist, schon nach Krabben gefischt, geangelt, nach wilden Austern und Muscheln gesucht. Mich fasziniert das. Und so kam dann eines zum anderen, ich wollte sowas auch gerne tun. Um zu sehen, ob ich das überhaupt kann, um zu sehen, ob ich mir mit Gewalt zu einem Sonntagsessen verhelfen kann. Als ich dann im Juni mit meinem Schwiegervater das erste Mal Hochseeangeln war, war das auch wieder ein Schubser in diese Richtung. Der Weg auf’s Schlachtfeld Nach dem Hochseeangeln – wir haben zu zweit insgesamt 14 Barsche und 2 Lengdorsche erlegt und bekamen noch 5 Dungenoness Crabs (große, pazifische Taschenkrebse) – beschäftigte ich mich mit dem Thema “Töten für Essen” wieder mehr. Ich lernte Menschen kennen, die seit ihrer Kindheit jagen. Corinna und ich machten einen Anfängerkurs für das Schießen mit Schrotflinten, redeten mit Menschen, die ganz über Waffen reden, als wäre es etwas Alltägliches (ein Thema, dass ich hier nur anreisse und über das ich seitenweise schreiben könnte). Jedenfalls: ich wollte so wirklich gerne jagen gehen. Dazu muss man hier einen Jagdschein machen, was mit einem Onlinekurs und einem Tag[…]

Continue reading …

Never again.

I listened to the new eposiode of the „Pod Save the World“ podcast today, and I would recommend everyone listen to it (link below). The interviewee, Dr. Karen Donfried, mentions that the US and the press focused of Angela Merkel‘s re-election and does not fully understand (I‘m paraphrasing) why the election of the AFD into the Bundestag is such an unthinkable thing to many (most?) Germans. Today, I read an article (thx to Silke for sharing!) that features the experience of a man, now 78 years old, and what he witnessed at 11 years old. The full text is very long, and you can translate it through your favorite online tool. The following paragraph (translation by me) is what struck me the most. Bear in mind that the AFD and it‘s members of parliament *shudder* talk about HUNTING DOWN people/politicians/… and TO MAKE SURE GERMANY IS PROUD OF THE ACHIEVEMENTS BY THE WEHRMACHT: This is what happend after Hitler was dead, in the city of Schwerin: „The soldiers had bound the woman‘s arms on her back, she had a cartboard sign [strapped?] to her chest. It had large, red, printed letters on it that read: „This is what a German woman and mother said: Thank god, the Führer is dead!“ They brought her to the lamppost. Her head had sunk onto her chest, her grey, straggly hair hung into her face. She raised her head once, shook her hair out ofnher face, trying to get a better orientation. Her face was full with her blood, she must have been tortured brutally. She wore a reddish brown, small sqared dress, brown socks and brown shoes with half-sized [meaning tiny] heels. Because we were so close, we were able to hear her sobbs.“ The story goes on, and they hang her right there (it‘s very cruel and senseless and hard to grasp). There are many, many more stories like this. Just imagine a political party, in a country with Germany‘s legacy and experiences, using Nazi rethoric to threaten their opponents. I wish the country would unite in building national identity around „Never again!“ instead of „us versus them“. Never again! Love, Benjamin The source for the text is: https://www.svz.de/regionales/mecklenburg-vorpommern/zeitzeuge-erinnert-an-grausamen-nazi-mord-id4017316.html This is the episode of Pod Save the world: https://art19.com/shows/pod-save-the-world/episodes/683f1ab0-6e28-47f3-a5d8-3cc6fb4d5516/embed?theme=dark-blue

Continue reading …

Werte und Wahlmöglichkeiten.

Weil ja jetzt am Sonntag Bundestagswahl ist, sehe ich mich genötigt doch mal 1-2 Sätze dazu zu sagen (ich habe per Briefwahl die 💚 gewählt). Gerade laß ich einen sehr guten Blogpost von Marcel Wichmann(Uarrr) zu dem Thema, wie man eine Wahlentscheidung treffen kann. Ich hatte zuerst etwas Probleme mich zu entscheiden, und Nichtwählen ist als Expat ja auch echt einfach – es war zumindest ein wenig Arbeit mich zur Wahl anzumelden. Mir half einfach mal darüber nachzudenken, welche Partei mit meinen Grundwerten übereinstimmt. Ich meine damit nicht einzelne Personen oder das Wahlprogramm, sondern welche Tendenzen in der deutschen Politik ich unterstützen möchte. Die Wahl wurde dadurch für mich ziemlich einfach. Meine Grundwerte, die mir bei der Wahl dieses Jahr wichtig waren, sind: – Gleichberechtigung für alle Menschen und der Schutz von Minderheiten, sowie der Einsatz zur Beseitigung von Ungleichheiten und Ungerechtigkeiten – Antifaschismus – Nachhaltige Energie und Umweltpolitik – Pro-EU Haltung – Digitale Kompetenz – Offener Umgang mit Fehlern der Partei aus der Vergangenheit Liebe Nicht-Wähler*innen: – Bedenkt, dass es zwar Wahlrecht heißt, es allerdings ein Privileg ist, dass ihr dieses Recht habt. In den USA (nur um mal das Beispiel vor meiner Haustüre zu nennen), kann man das Wahlrecht verlieren. (Dazu schreibe ich gerne mehr, falls gewünscht) – Historisch gesehen (und leider hat die Geschichte zu oft Recht) macht ihr euch zum Steigbügelhalter des Extremismus und wenn ich mir die Prognose für die AFD so ansehe, dann wird sich diese Prophezeiung wohl erfüllen. – Ich kann verstehen, dass ihr mit dem bestehenden politischen System in Deutschland recht unzufrieden seid. Ich bin das bisweilen auch. Bisher haben wir als Menschheit allerdings nichts besseres, stabileres und friedensstiftendes erfunden. Totalitäre Strukturen, Monarchien, Kommunismus, Faschismus, Anarchie, … haben sich leider alle als fehlerhaft entpuppt – die wurden doch tatsächlich in der Praxis erprobt -, also lasst uns mit der parlamentarischen Demokratie weiterarbeiten und diese verbessern. Wir wollen ja auch nicht unsere BMWs oder Porsches durch etwas komplett Neues, Undurchdachtes ersetzen, dass vor 20 Jahren nur Unfälle verursacht hat. An alle Protestwähler: – okay, ihr wollt protestieren. Gegen DAS SYSTEM, die SYSTEMPARTEIEN,… hab ich verstanden und darüber lässt sich trefflich diskutieren. Aber wählt doch dann bitte eine „Protestpartei“, die mit euren Werten übereinstimmt. Ich hab alleine 2 Alternativen gefunden, die mit meinen Werten gut klarkommen. Cheerio! Benny PS: Den Blogpost von Uarrr findet ihr hier. PPS: Da ist ein grünes Herz in dem Post. Ich habe also nicht die FDP gewählt! Danke UARRR 😛

Continue reading …

Zählen

Was zählt und was zähle ich? Ich zähle Tage: Tage bis zum Urlaub, Tage bis es wieder mit der Arbeit losgeht. Tage, bis das Feature X fertig sein muss. Ich zähle Stunden. Stunden bis der Arbeitstag vorüber ist. Stunden, bis der Kollegen auf der anderen Seite des Globus aufwachen. Stunden, die ich als Überstunden leiste. Stunden, die Menschen mit mir verbringen. Ich zähle Minuten, bis der Bus kommt, bis … Was wirklich zählt ist der Moment, und wie ich ihn lebe. Manchmal vergesse ich das. Dann frisst mich das Tage-, Wochen-, Stundenzählen auf. Wirklich zählt, wie ich bin und wer ich bin. Ich möchte Positivität ausstrahlen, Räume wärmer machen, Menschen zum lachen bringen oder zumindest ein wenig ihre Dunkelheit oder ihren Stress mildern, ihren Arbeitstag schöner oder produktiver machen, machen, dass es den Menschen um mich herum gut geht. Es wäre illusorisch zu glauben, dies würde immer gelingen. Manchmal liegt das schlicht nicht innerhalb meiner Möglichkeiten, manchmal trage ich bewusst oder unbewusst zu Stress oder Kummer anderer bei – sicherlich menschlich. Aber in solch dunklen Zeiten wie denen, in denen wir leben, würden  manche doch so altmodischen Werte und das Leben eben jener anderen Menschen helfen. Ich sah gestern meinen Lieblingsfilm, Forrest Gump. Und ich glaube ich mag ihn, weil er ein Film über Menschlichkeit ist. Über Freundschaft, Liebe, Familie, Offenheit, Hilfsbereitschaft und Rechtschaffenheit. Ich denke, dass ich mehr diese Dinge zählen und auf sie zählen sollte. In jedem Bereich meines Lebens. Und weniger Stunden oder Tage zählen, denn diese gehen doch viel zu oft, zu schnell vorbei.

Continue reading …

In memory of when I gave a fuck

Corinna besitzt eine Umhängetasche mit dem Spruch “In memory of when I gave a fuck” (Diese hier von Killstar, falls das wen interessiert). Viele Menschen lachen darüber, Menschen im Verkauf hier lieben die Tasche, und als wir kürzlich bei einem Eishockeyspiel waren, mussten wir das Wort “fuck” abkleben. Oh, Amerika. Aber darum soll es jetzt nicht gehen. Ich mag ein wenig darüber schreiben, wer man ist und wie weit man andere Menschen in sein Leben reinreden lässt. Wieso? Kürzlich fragte mich jemand auf der Arbeit, ob es denn mit meiner blauen Haarfarbe, meinen Piercings, oder meinen Tätowierungen “Probleme” geben würde und wie Microsoft das so sieht. Die Antwort wie Microsoft das sieht ist einfach: es ist kein Thema. Außerdem ist das Thema “work-life balance” ein großes Thema, ich denke darüber gerne nach, und hier in Seattle ist das gerade bei Mitarbeitern von Amazon ein großes Thema. Ich habe mit Kollegen manchmal Gespräche darüber, und gerade jetzt, so kurz vor Microsofts //build-Konferenz ist bei uns im Team auch mehr los als sonst – ich würde immer noch sagen, dass wir eine gute Work-Life-Balance haben, auch jetzt, wo viel los ist. Im Februar habe ich vor einem Meetup hier in Seattle über “Core Values for Mobile Developer” geredet, ein Thema, dass mich schwer beschäftigt und interessiert. Wegen Trump, weil mir Gemeinschaft, “Community”, wichtig ist… Bei meinen Überlegungen – ” was stinkt hier denn so, denkt Benny etwa wieder?!” – stellte ich ein paar Dinge fest. Die Art von Dingen, die eigentlich völlig auf der Hand liegen, denen man sich aber nicht unbedingt bewusst ist. In diesem fall die Tatsache, dass ich bestimmte Dinge nicht mehr beweisen muss. Ich bin (schon) etwas bzw. wer. Ich habe mittlerweile 9 Jahre als Softwareentwickler (ich zähle meine Zeit als DH-Student einfach mal dazu, war ja in Projekten dabei) hinter mir und 33 Jahre um die Sonne gedreht, usw.. Bestimmte Dinge mag ich einfach nicht mehr Beweisen müssen. Zum Beispiel ob meine Haarfarbe, meine Tattoos, meine Piercings und die Farbe meiner Schuhe etwas über meine Arbeit aussagen. Ich muss nicht jede Woche 50-60 Stunden arbeiten, um zu beweisen, dass ich motiviert, leidenschaftlich und hinter dem Produkt stehe. Klar würde ich für einen Kundentermin wenn erforderlich einen Anzug tragen, oder vor einer wichtigen Konferenz 2-3 Wochen Überstunden schieben. Mache ich auch. Muss man mir nicht mehr erklären. Sollte mir jemand vorschreiben wollen, welche Haarfarbe ich zu tragen habe, ich wäre weg. Wäre es normal, jede Woche 60 Stunden pro Woche arbeiten zu müssen, ich würde mich nach einem neuen Job umsehen, oder zumindest mit meinem Vorgesetzten das Thema ansprechen. Letzten Endes kommt es darauf an, das Mensch “jemand” ist, und, dass man sich diesen Menschen nicht wegnehmen lässt. Ich denke, dass Arbeitgeber genau daran auch interessiert sein wollen oder sollten, Menschen mit Charakter, Menschen, die wer sind. Menschen, die ohne Arbeit jemand sind, weil sie schon “fertig” sind, ohne ihren Job. Letzteres ist ganz schön schwierig. Ich war schon an einem Punkt in meinem Leben, an dem ich nichts mehr war, außer meiner Arbeit.[…]

Continue reading …