Sturmzeit

In Australien brennt die Welt, weil mal wieder jemand böswillig, unachsam, kopflos, menschlich bescheuert war. In Stuttgart dreht der Wind Schirme um, Regen macht Schuhe, Taschen und Gesichter nass und ich habe sinnvollloses (was für ein Neologismus, wow!) „Marketing“. Heute Morgen saß ich lernend am Esstisch, draußen stürmte es und ich hatte Kaffee und eine schlafende Nina bei mir in der Wohnung. Da möchte ich mich dran gewöhnen. =))))An lernen muss ich mich stattdessen gewöhnen. Stillstand bedeutet Untergang, 2 Gänge runterschalten wäre trotzdem toll.

Continue reading …

Technisches, BA & wer liest dieses Blog?

Ich versuche zwischendurch immernoch auf WordPress umzuziehen *uff*, leider funktioniert die “import”-Funktion von WordPress nicht, so dass ich nicht genau weiß, wie ich weiter damit verfahren soll.Eventuell mache ich nur einen Link in das Navi-Menü…oder doch nicht?! Keine Ahnung -.- hm.. Ich werde über kurz oder lang auch ein Theme für WordPress basteln, aber ich weiß nicht so recht wann ich dafür Zeit finden soll. Ich habe vergangene Woche damit angefangen Mathe zu wiederholen um dann festzustellen, dass ich viel mehr Zeit einkalkulieren muss. Außerdem sollte ich für “Programmieren” noch 5 Unterrichtsstunden in “C” nachholen…hm…”willkommen Benny, du studierst” 😉 Anbei noch eine kurze Bemerkung: jeder darf dieses Blog lesen. Wenn ich nicht wollen würde, dass man bestimmte Posts lesen darf, dann könnte ich die mit einem Passwort schützen und fertig. Kommentare sind ebenfalls jedem gestattet. =)

Continue reading …

WordPress 2.6

Eventuell werde ich dieses Blog umziehen. Ich bin generell mit Blogger nicht unzufrieden, nur ist es im vergleich zu WordPress schon eine zimelich limitierte Plattform.Seit kurzem weiß ich, dass WordPress eine einfache Migrationsfunktion hat ^^ Das sollte es wirklich einfach machen =) Aso: WordPress, here I come!

Continue reading …

LARPing @ the Opera

Nina ist auf Arbeit gefahren und ich habe sie zum Bahnhof gebracht ^^ und wir haben danach noch telefoniert. (Mensch, manche würden ob solcher Anhänglichkeit kotzen oder so, aber wir sind so ^^) Ich erzähle, dass mich gerade alle Lust verlassen hat den Tag zu nutzen (um mich zum Beispiel bei Markus und Alina zu melden, oder endlich mal diverse Mixes anzufertigen (als Werbung für mich als DJ), oder CSI schauen oder die Wohnung aufräumen…) Nina tritt mir so charmant in den Hintern, dass ich es erst merke als sie auflegt und ich beschließe das erste Mal seid langem das Nerd-Blog zu lesen und muss gleich so lachen, dass ich den Eintrag einfach bloggen muss. Und damit das auch gelesen wird, habe ich einfach per copy&paste den Text hier eingefügt. Meinen Links hier folgt sowieso keiner 😛 Was ich nach diesem Blog-Eintrag tun werde: Marzipan essen, obwohl ich Marzipan nicht mag und Musik hören. So. Ich denke an Nina, die gerade ihre Liebesschaukeln verkauft ^^ March 27, 2008 1:00 A Nerd’s Guide to Going to the Opera Posted by Lev Grossman | Comments (6) | Permalink | Trackbacks (0) | Email This I have been to the opera on two occasions this spring. Once to Prokofiev’s War and Peace and once to Wagner’s Die Walkure. This brings to two the total number of times, lifetime, that I have ever been to the opera. Though I have occasionally dabbled in classical music, the opera house is not my natural habitat. But it is possible for a nerd to find sustenance there. Here are some notes from one who survived: — On arrival at the Wagner performance you immediately notice a dude walking around wearing a Viking helmet. Apparently LARPing is allowed at the opera. You immediately feel more at home. — Every seat comes with a little low-res amber-display monitor that shows the lyrics that are being sung, in real time, for those who don’t speak German or Russian or Operanian. You feel a sudden desperate urge to know the technical details of this system. Is it wireless? Is it hackable? — As soon as the curtain goes up you realize that all of 20th century fantasy must basically be descended from Wagner. I mean, look at this set. It looks like the cover of Glacial Rift of the Frost Giant Jarl. — You double-check the program and then suppress an urge to flee as you realize that Siegmund and Sieglinde are going to have sex. They are brother and sister. Twin brother and twin sister. Germans are weird. — Intermission. You note that along with LARPing, drinking is not only acceptable but apparently expected. This could work. — Back to the opera. Damn, Wotan just slew a dude by waving his hand. What was that, Slay Living? — War and Peace ran over four hours. Die Walkure cracks the three-hour mark. But amazingly, it appears to be socially acceptable to leave before the thing is over. As Act III of[…]

Continue reading …

Sinnlos // Sinnfrei // Zwecklos

Ich bin heute Morgen mit Nina aufgestanden – später als sonst, denn ich habe versprochen sie in die Fachschule zu fahren – und wir sind beide so hungrig nacheinander, dass wir von der Welt so traurig werden, die nicht zulässt, dass wir heute zuhause bleiben und einfach nur uns haben. Ich sitze im Brechtbau – draussen ist es zu kalt -, will eigentlich eine Pfeife rauchen – würde beim schreiben und denken helfen – und bin antriebs-, glück- und gedankenlos.Gedankenlos meint nicht “handelnd ohne zu denken” oder “nicht-denkend”, sondern einfach unfähig klar im Kopf zu sein. Daran ist gerade auch gescheitert, dass ich mich mit dem Buch zu meiner Hausarbeit “verlustiere”. Ich habe es nach 10 Minuten weglegen müssen. Ich besuche WeblogsKIM ASH ZentraleDerMacht Christopher W. NerdWorld und mir fällt ein, dass ich schon seit beinahe 2 Jahren nichtmehr die Glaskinge besucht habe. Die Seite hat sich schwer verändert.Was ich davon halten soll weiß ich nicht, ich bin einfach gedankenlos, und mein Hirn schmerzt. In Christophers Blog finde ich folgendes Weihnachts-/Winter-Wichtel-Gedicht: Ich kenne ein Bäumchen gar fein und zart,das trägt auch Früchte seltener Art.Es funkelt und leuchtet mit hellem Scheinweit in des Winters Nacht hinein.Das sehen die Kinder und freuen sich sehrund pflücken vom Bäumchen und pflücken es leer. (Überliefert) Und ich werde wieder so schwer und ich weiß: heute ist ein Kampf-Tag, Benjamin! Und ich beschließe eine kleine Stichworte-Liste zum Wochenende zu machen: Beate dort arbeitet Nina nämlich, ach ja, habe ich erwähnt, dass sie dort 50% auf Sexspielzeug bekommt?! ^^ UniformMeine Unifrom ist nämlich gekommen. Tollitoll. Ich mag sie, Nina mag sie sehr (***********) und alles ist gut. Bommelist gerade aus Korea da und ich habe mit ihm immerhin eine Viertelstunde, die 25 Minuten lang war, telefoniert Markuswird Papa und ich sitze 2 Stunden in dem Zuhause von ihm und seiner Frau auf der Couch und muss mich zwingen zu gehen Meine Elternfreuen sich mich zu sehen und ich trinke eine halbe Tasse Kaffee und esse eine Mautasche in der Brühe Mazda 323F // Susihat nur noch bis März TÜV und ich würde ihn gerne nochmal reparieren lassen, denn Susie (so heisst sie) hat mich noch immer überall hin gefahren. MusikDivamee // Colony 5 // Miss Kittin // SturmCafe // Sarah Noxx // Alec Empire // IamX // Bodenständig Ninasitzt mir gegenüber und wir essen Salat mit gebratenen Champignons und Hänchenbrust (von einem gücklichen Hähnchen, das den Himmel sehen konnte) und ich frage mich, ob sie wirklich wahr und kein Traum ist. Wenn sie einer wäre, wäre dieserintensiv, liebevoll, feucht, sexy, nah, fröhlich, traurig, unzerstörbar…..(coud be continued)auf einmal. Danke. Und ich komme mir dumm vor. Manchmal zumindest. Danke für deine Hife *ninaküss*

Continue reading …

Wetter / Aufstehen / Zeugs

So, ich bin jetzt schon eine weile wach, habe im “Dracula” gelesen und schreibe hier einen kleinen Blogeintrag, bevor ich mich in die eiskalte Welt da draussen begebe. Brrr. Aber immerhin war ich ausser lesen auch schon fleissig.Ich habe nämlich weiteres Konzert-Organisieren-zeugs gemacht. Also 2 Mal telefoniert und so. Vielleicht klappt das alles ja doch noch.Draussen scheint die Sonne, aber vorhin als ich gelüftet habe (Stoßlüften) kam es so kalt rein, dass ich garnicht raus wollte.Der Schaukelstuhl hier sieht heute so verlassen aus. Und ich fühle mich schrecklich verlassen, auch wenn ich ganz bald schon meine kleine Frau wiedersehe.Und meine Uniform ist immernoch nicht angekommen. *grml* So langsam will ich sie einfach nur hier haben! So.Überhaupt ist meine Laune heute mehr als übel und ich hoffe sehr, dass ich sie noch in den Griff bekomme, schließlich möchte ich mich so niemandem antun. Ich fühle mich wie ein kleines Kind, das aus irgendeinem Grund jähzornig bis zum umfallen ist.*uff* Und antriebslos bin ich auch. Aber dagegen tue ich jetzt was.Also: anziehen, zur Bank & zum Müller gehen, danache in der Stadtbibliothek nach einem Buch fahnden und das hoffentlich ausleigen. =)Nebenbei wären noch so Dinge geplant wie:Wohnung putzen, Hausarbeit schreiben, Einkaufen und ganz viel Zeit mit Nina. *missmiss*

Continue reading …

Dracula // Kresse // Pfeifenrauch

Ich sollte enbdlich meine Hausarbeit anfangen zu schreiben. Heute lese ich weiter. Versprochen. Und drucke meine Aufsätze, die ich bei JSTOR runtergeladen habe aus. Ich werde desweiteren 2 neue Teller Kresse in unserer Küche anbauen. Nina und ich haben schon 3 Teller Kresse “angebaut” und gegessen, heute werde ich einen weiteren Teller säen. ^^ Dafür haben wir natürlich Kresse aus unserem Bioladen um die Ecke genommen.Bestes “Demeter”-Saatgut. ^^ Wir sind überhaupt schwere Ökos geworden ^^ Ein Foto davon folgt noch ^^ Ansonsten freue ich mich jetzt schon nachher eine Pfeife zu rauchen während ich in unserem Schaukelstuhl (GANZ NEU BEI UNS UND TOLL UND ER IST EIGENTLICH DER VON NINAS PAPPA) ^^ sitzen und lesen werde. Draussen ist es kalt, die Wieso vor unserem Haus ist weiß vom Raureif und die Sonne scheint. Und ich bin glücklich.

Continue reading …

Denn die Toten reiten schnell

Es ist viertel nach 9 und der Morgen fühlt sich schon so lange an. Ich bin um Viertel nach 6 aus dem Schlafzimmer, noch ganz trunken von der Nacht, den Träumen, der Wärme und Nina (die schon längst aufgestanden war) in die Küche gelaufen um Nina ihr Vesper (neudeutsch: Lunchbox) zu machen. Ich mache das so gut wie jeden Tag und irgendwie ist es wirklich schön in der Küche so viel Liebe wie möglich in 2 Brote (heute: 2 Brötchen aus unserem Öko-Laden um die Ecke) zu packen. =) Ich bin wirklich ein fürsorglicher Mann. *find* Die Brote sind in nichtmal 10 Minuten geschmiert und ich gehe wieder ins Bett und Nina sagt „tschüss“ (was natürlich kein einfaches “tschüss” ist) und ich stelle noch kurz den Wecker. Wirklich schlafen kann ich nicht und so kommt es, dass ich um kurz vor 7 im Wohnzimmer sitze und das Morgenmagazin anschaue. =)Nach einigem Hin-und-her mache ich das Laptop an – Zeitverschwendung – und checke Mails, bin bei Ebay, versuche mehr über das Date eines guten Freundes herauszubekommen (sorry, mein liebster Riddick, aber ich bin so schrecklich neugierig) – natürlich erfolglos – bin kurz bei myspace, und beschließe eine Folge CSI zu schauen.Nina & ich hatten gestern kurz zusammen angefangen sie zu sehen und dann aufgehört, weil es a) zu spät war und b) Nina die Szene, in der der Gerichtsmediziner einer Leiche die Haut vom Schädel ablöst, nicht gerade toll fand.Merke: Nina und ich wollen unsere Harre bitte nach dem Tod dran lassen und ich denke malwieder darüber nach, meinen Organspendeausweis doch abzugeben….. Und ich sollte eine Patienetenverfügung machen. Nicht, das ich vorhätte bald zu sterben, aber man weiss ja nicht und nachher ende ich als hirntote Hülle an Maschinen angeschlossen, falls man mich nicht doch vor Ort verbluten lassen hat, um an meine Organe zu kommen….. Brrr.. Mensch, ich bin malwieder positiv. ^^ jedenfalls begebe ich mich nach CSI unter die Dusche, packe meinen Kram ein, und begebe mich auf den Weg zum Doktor um Ninas Praxisgebühr zu zahlen (anbei: unser Arzt ist klasse und hat seine Praxis 4 Häuser weiter) ^^ Ich laufe durch Herrenberg zur Bahn. Laut Plan 1km, mit dem Bus wären es 2-3 Minuten, zu Fuß zwischen 10 und 15 Minuten. Die Sonne scheint auf den Herrenberg, trifft einige Giebel der Fachwerkhäuser und die Welt ist kalt, leicht feucht vom Tau und wundervoll frisch.Ein Rentner steht mit seiner Frau (?) vor einem Handarbeitsladen (es ist kurz vor 9:00) und sagt: „sag’ blos, die hän’ no’ ned’ offa!“, einige Läden öffnen gerade ihre Türen, der türkische Gemüsemann, bei dem wir manchmal Gemüse holen (wenn wir uns die teuren Bio-Gemüse nicht leisten können und auch keine Lust auf Tiefkühlgemüse haben) lächelt mich an, 2-3 Menschen drehen sich nach mir um und ich laufe entspannd zur Bahn.Herrenberg ist wirklich schön.Vor dem „Bronntor“ steht eine junge Frau mit blonden Haaren, sie wird vielleicht Ende 20 sein und hält ihre „Wachtürme“ hoch und sie lächelt. Ich hasse Zeugen Jehovas. Kinderficker.Ich frage sie,[…]

Continue reading …

Reflexionen

Ich sitze in der Bahn nach Tübingen und sehe nach draussen. Es ist neblig ohne Ende und ich mag es. Zumal es nicht gar so kalt ist, was natürlich auch daran liegen kann, dass ich gerade noch unter der heissen Dusche stand und ich die Kälte deshalb nur nicht so stark spüre, und ich mich sehr wohl fühle. Ich blogge das erste Mal seit Wochen in der Bahn und ich merke wie sehr ich es vermisst habe zu tippen, aus dem Fenster zu sehen und die Welt an mir vorbeirasen zu sehen. (innere Notiz an mich: öfters in der Bahn bloggen/schreiben) Überhaupt hat sich sehr viel verändert. Insbesondere ich. Das ist gut. Vor allem deshalb, weil ich merke wie sehr ich mich in den 3 Jahren, seit ich bei meinen Eltern ausgezogen bin verändert habe. Ich bin verschlossener, habe mehr Probleme damit Wahrheiten auszusprechen und mich der Realität zu stellen. Mann könnte sagen ich habe mir angewöhnt verschlossen und verlogen zu sein. Mir selbst gegenüber und anderen. Mit Nina hatte ich darüber schon viele Gespräche und es hat wirklich sehr lange gedauert, bis ich alles in der vollen Bandbreite begriffen habe, was mir natürlich leid tut, immerhin hat sie es nicht verdient erst immer hinterher die Wahrheit zu erfahren, was eigentliche Kleinigkeiten schnell zu etwas größerem Macht als sie sind. Aber ich hatte von mir doch ein wirklich festgefahrenes, starkes „Von-mir-selbst-überzeugt-sein“-Gefühl und das wiederum hat mir es wirklich schwer gemacht manche Dinge zu sehen. Das könnte ich jetzt noch weiter austreten, aber dafür ist hier nicht ganz der richtige Ort. Zumal es Leute gibt, die es nichts angeht, wie es mir geht und was ich treibe und die hier mitlesen. Sicher etwas paradox, immerhin ist dies hier ein Blog und ja dazu gedacht meine Gedanken publik zu machen, aber ich schweife ab. Kurz gefasst: Benny muss wieder offener werden und ehrlicher sein! (2. Notiz an mich: weitermachen!) Eine weitere Veränderung, die mir mehr und mehr bewusst wird ist die unangenehme Art, dass ich zusehens meinen Gesprächspartnern ins Wort falle. Dabei bin ich alles andere als ein respektloser Mensch. Und dadurch werden Gespräche mit mir echt anstrengend für meine Gegenüber. (Deshalb eine weitere Notiz an mein inneres schwarze Brett: Abstellen!) Das klingt schwer nach Traurigkeit, sicher ist das alles manchmal schwer, aber es fühlt sich gut an, endlich mich und vieles um mich klarer zu sehen und das wiederum hilft mir in meiner Beziehung und meinen Freunschaften usw.. Man könnte sagen, ich bin gerade dabei mich neu wiederzufinden, nicht immer einfach, bisher gab es auch viele – okay, zuviele – Rückschläge, die ich viel zu spät erkannt habe, aber ich denke, ich bin gerade dabei wieder den alten Pfad zu entdecken, den ich, aus für mich noch ungeklärten Gründen, verlassen habe. Man merke: es geht voran.

Continue reading …

Heute Morgen

Wurde ich von meiner kleinen Frau mit einem Kuss auf mein verschlafenes Gesicht verabschiedet….*schmelz* und hab dann natülich weitergeschlafen bis der Kerl kam (naja, okay, ich war kurz vrher wach, aber ausser mich anziehen hab ich nix mehr geschafft), der bei uns die Heizung ablesen sollte. Hat er auch getan. Seeehr spannend. Aber er schien ein ausgesprochener Tier- und Rattenfreund zu sein und das wiederum machte ihn mir doch ein klein wenig sympathisch. Jedenfalls fand er unsere Haustiere “putzig”. Und wollte sie doch glatt streicheln ^^ Naja, eine halbe Stunde aufräumen und Kaffee machen später habe ich mich mit meienr Tasse Kaffee zum CSI-schauen vor den Fernseher gesetzt….und bin natürlich fein eingeschlafen. =)Eine Stunde später bin ich aufgewacht und habe mich an das Laptop gesetzt: Rundmail an alle Uni-Gäste via Myspace, SchwarzesGlueck und auf unserer HP angekündigt Myspace Profil mittels Online-Editor neu gestaltet. Nichts großes, aber jetzt sieht es besser aus *find* (PS: ich habe dafür nur 15 Minuten gebraucht) bei Online-Tv-Recorder Aufzeichnungen runtergeladen Handybilder auf den Rechner gezogen Brötchen geholt (NEIN, NICHT ONLINE) nochmaliges Kaffeetrinken mit mir Marmite-Brötchen verzehrt Bloggen (tu ich gerade) Noch zu erledigen: Wäsche waschen & sortieren & aufräumen Wohnung anfangen zu putzen an der ebsite des Institutes f. osteurop. Geschichte arbeiten Essen machen das Nest für Ninchen hübsch machen Soviel zu meinem Morgen =))

Continue reading …